piwik-script

English Intern
    Lehrstuhl für Psychologie I - Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie

    Assoziatives Lernen (M.Sc. Yannik Stegmann)

    Themen und Forschungsschwerpunkte:

    Assoziatives Lernen beschreibt eine fundamentale Funktion des Gehirns, Zusammenhänge zwischen zwei Reizen zu erkennen und diese zu verknüpfen. Dabei lernt der Organismus den zeitlichen Zusammenhang zwischen einem neutralen Reiz und einem Reiz, der für den Organismus positive oder negative Folgen hat. Dadurch gewinnt der neutrale Reiz eine Hinweis-Funktion und kann zur Vorhersage der positiven (z.B. Nahrung, Fortpflanzung) oder negativen (z.B. Gefahr, Schmerz) Folgen genutzt werden. Die Konfrontation mit dem vorher neutralen Stimulus kann somit emotional-motivationale (Freude, Konsumverlangen, Ekel, Furcht, Angst) Reaktionen auslösen, die sich als Annäherung- oder Vermeidungstendenzen manifestieren können. Es wird angenommen, dass eine Beeinträchtigung dieser Lernprozesse eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung vieler psychischer Erkrankungen spielt, insbesondere bei Angststörungen, wie der spezifischen Phobie, sozialen Angststörung, Panikstörung und generalisierten Angststörung, aber auch bei Posttraumatischen Belastungsstörungen, depressiven Erkrankungen, Substanzkonsumstörungen und Essstörungen.

    In unseren Projekten erforschen wir Mechanismen und Prozesse, die dem assoziativen Lernen zugrundeliegenden. Dabei nutzen wir beispielsweise Cue- und Kontextkonditionierungs-Paradigmen mit aversiven und appetitiven Reizen und analysieren mittels verschiedener biopsychologischer Methoden die subjektiven, neuronalen, physiologischen und behavioralen Reaktionskomponenten. Auf Basis dieser Variablen untersuchen wir die Mechanismen, die dem Erwerb, der Aufrechterhaltung, Extinktion und Generalisierung konditionierter Reaktionen (wie z.B. Furcht und Angst) zugrunde liegen. Ein weiterer Fokus unserer Forschung liegt auf dem Einfluss moderierender Faktoren, wie individuellen Unterschieden und Persönlichkeitsmerkmalen, wie z.B. Ängstlichkeit oder Impulsivität.

     

    Technische Ausstattung und Abhängige Variablen:

    In unserer Forschung nutzen wir verschiedenste Messmethoden, deren Kombination uns eine multimodale Analyse der bei assoziativem Lernen beteiligten Prozesse ermöglicht. Neben subjektiven Angaben zu wahrgenommenen Emotionen erfassen wir physiologische Komponenten konditionierter Reaktionen, wie zum Beispiel Hautleitfähigkeit und Herzrate, die Modulation des Startle-Reflexes, faziale Reaktionen und Pupillometrie. Zugrundeliegende Reaktionen des Gehirns messen wir mittels Elektroenzephalographie (EEG) und funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Außerdem erfassen wir Verhaltenskomponenten, wie Reaktionszeiten, Motion- und Eye-Tracking.

     

    Laufende Projekte:

    Abgeschlossene Projekte:

    Zugehörige Drittmittel-Förderungen:

     

    Publikationen:

    2020

    • Andreatta, M., Genheimer, H., Wieser, J., M., Pauli, P. (2020). Context-dependent generalization of conditioned responses to threat and safety signals. International Journal of Psychophysiology.
    • Stegmann, Y., Ahrens, L., Pauli, P., Keil, A., & Wieser, M. J. (2020). Social aversive generalization learning sharpens the tuning of visuocortical neurons to facial identity cues. eLife, 9, e55204.
    • Genheimer, H., Andreatta, M., Pauli, P. (2020). Conjunctive and elemental representations of a context in humans. J Cogn Neurosci.
    • Klinke, C. M., Fiedler, D., Lange, M. D., & Andreatta, M. (2020). Evidence for impaired extinction learning in humans after distal stress exposure. Neurobiology of Learning and Memory, 167, 107127. doi.org/10.1016/j.nlm.2019.107127
    • Andreatta, M., Neueder, D., Herzog, K., Genheimer, H., Schiele, A., M., Deckert, J., Domschke, K., Reif, A., Wieser, J., M., Pauli, P. (2020). Generalization of conditioned contextual anxiety and the modulatory effects of anxiety sensitivity. Neurotherapeutics
    • Stegmann, Y., Schiele, M. A., Schümann, D., Lonsdorf, T. B., Zwanzger, P., Romanos, M., Reif, A., Domschke, K., Deckert, J., Gamer, M., & Pauli, P. (2020). Individual differences in human fear generalization – pattern identification and implications for anxiety disorders. Transl Psychiatry 9: 307.
    • Wieser, M. J., & Keil, A. (2020). Attentional threat biases and their role in anxiety: A neurophysiological perspective. https://doi.org/10.31234/osf.io/3zerk
    • Liu, W., Chen, X. J., Wen, Y. T., Winkler, M. H., Pauli, P., He, Y. L., Wang, L., Chen, H. X., & Li, Y. H. (2020). Memory Retrieval-Extinction Combined With Virtual Reality Reducing Drug Craving for Methamphetamine: Study Protocol for a Randomized Controlled Trial. Frontiers in Psychiatry, 11(322), 322. doi: 10.3389/fpsyt.2020.00322

    Nach oben

    2019

    •  
    • Andreatta, M., Neueder, D., Genheimer, H., Schiele, M.A., Schartner, C., Deckert, J., Domschke, K., Reif, A., Wieser, M. J., Pauli, P. (2019). Human BDNF rs6265 polymorphism as a mediator for the generalization of contextual anxiety. J Neurosci Res 97: 300-312.
    • Neueder, D., Andreatta, M., Pauli, P. (2019). Contextual fear conditioning and fear generalization in panic disorder. Front Behav Neurosci 13.
    • Stegmann, Y., Reicherts, P., Andreatta, M., Pauli, P., Wieser, M.J. (2019). The effect of trait anxiety on attentional mechanisms in combined context and cue conditioning and extinction learning. Sci Rep 9: 8855.
    • Boecker, L., & Pauli, P. (2019) Affective startle modulation and psychopathology: Implications for appetitive and defensive brain systems. Neurosci Biobehav Rev 103: 230-266.
    • Lange, B., & Pauli, P. (2019). Social anxiety changes the way we move – a social approach-avoidance task in a virtual reality CAVE system. PLoS One 14: e0226805.
    • Stegmann, Y., Ahrens, L.M., Pauli, P., Keil, A., & Wieser, M. J. (2019). Social aversive generalization learning sharpens the tuning of visuocortical neurons to facial identity cues. https://doi.org/10.31234/osf.io/p4mvd

    Nach oben

    2018

    • Kastner-Dorn, A. K., Andreatta, M., Pauli, P., Wieser, M.J. (2018). Hyper-vigilance during anxiety and selective attention during fear: An ssVEP-study disentangling attention mechanisms during predictable and unpredictable threat. Cortex 106: 120-131.
    • Chen, X. J., Wang, D. M., Zhou, L. D., Winkler, M., Pauli, P., Sui, N. & Li, Y. H. (2018). Mindfulness-based relapse prevention combined with virtual reality cue exposure for methamphetamine use disorder: Study protocol for a randomized controlled trial. Contemporary Clinical Trials, 70, 99-105.

    Nach oben

    2017

    • Genheimer, H., Andreatta, M., Asan, E., Pauli, P. (2017). Reinstatement of contextual conditioned anxiety in virtual reality and the effects of transcutaneous vagus nerve stimulation in humans. Sci Rep 7: 17886

    Nach oben