piwik-script

English Intern
    Lehrstuhl für Psychologie I - Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie

    Kiser, Dominik

    Dr. Dominik Kiser

    Telefon +49 931 31-88648
    Fax +49 931 31-82733
    E-Mail dominik.kiser@uni-wuerzburg.de
    Raum 112
    Sprechstunde nach Vereinbarung

    Publikationen

    Lebenslauf

    2001 - 2006 Abitur, Deutsche Schule Warschau
    2006 - 2009 Bachelor of Science, Universität zu Köln
    2009 - 2012 Bachelorarbeit, Max-Planck-Institut für Neurologische Forschung, Thesis: "Cognitive correlates of (acoustic) sequence prediction in rats", Universität zu Köln (Prof. Dr. Ricarda Schubotz und Dr. Heike Endepols)
    2009 1. Masterpraktukum, Department für Kognitive Neurowissenschaften, Thesis: "Serotonin transporter genetic variance in rats affects severity of early cocaine withdrawal induced anxiety and expression of plasticity and stress related genes in the amygdala", Radboud Universität Nijmegen (Assoziierter-Prof. Dr. Judith Homberg)
    2011 2. Masterpraktikum, Department für Zelluläre Tierphysiologie, Thesis: "Effects of chronic variable mild stress on the ventral tegmental area and substantia nigra in rats.", Radboud Universität Nijjmegen (Prof. Dr. Tamás Kozicz)
    2012 FELASA Tierkurs (Article 9), Radboud Universität Nijmegen
    2013 - 2019 Beginn der Doktorarbeit, finanziert über ein GSLS Stipendium, Universität Würzburg, (Prof. Dr. Klaus-Peter Lesch)
    2017 - 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Psychologie I, Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Würzburg (Prof. Dr. Paul Pauli)
    seit 2019 PostDoc am Lehrstuhl für Psychologie I, Biologische Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Würzburg (Prof. Dr. Paul Pauli)

    Nach oben

    Forschungsinteressen

    • Re-translationale Verhaltensforschung
    • Modelle für soziale Angst
    • Stress und Stressanpassung
    • Virtual reality
    • Bioinformatik

    Nach oben

    Preise

    • „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Koblenz, Zweiter Platz für Interdisziplinäre Forschung; 2006; Title des Beitrags: „Aggression in Schulen“.
    • Stipendium von der Graduierten Schule Life Sciences, Gefördert durch die Deutsche Excellence Initiative der DFG
    • GK Best Publications Award 2015 for the publication “Annual research review: The (epi)genetics of neurodevelopmental disorders in the era of whole-genome sequencing -- unveiling the dark matter.”
    • Preis der GSLS Sektion Neurowissenschaften 2014 für das Projekt: „Cdh13 in the developing mouse nervous system“
    • Preis der GSLS Sektion Neurowissenschaften 2016 für das Projekt: “Sequencing the ADHD brain: what we can learn from Cdh13 and early life stress about the RNA expression in the hippocampus.”

    Nach oben