piwik-script

Deutsch Intern
    Department of Psychology I - Workgroup Hewig

    Projektarbeit interindividuelle Unterschiede

    PA Interindividuelle Unterschiede

    Inhalte:

    Themengebiet Annäherungs- Vermeidungsverhalten:

    Annäherungsverhalten und Vermeidungsverhalten ist ein faszinierendes Forschungsfeld. Psychologische Ansätze beschäftigen sich mit dem Einfluss von Motiven, Persönlichkeit, Emotionen oder Krankheitsbildern, die mit dem Annäherungsverhalten oder Vermeidungsverhalten in Zusammenhang stehen und bei denen das Annäherungsverhalten und Vermeidungsverhalten als Indikator für die genannten Konstrukte dienen kann oder von Ihnen beeinflusst wird.

    Die Untersuchung des Annäherungsverhalten und Vermeidungsverhaltens wird aus unterschiedlichen Perspektiven durchgeführt, mit derzeitigem Fokus auf der Bedeutung des Annäherungsverhaltens und Vermeidungsverhaltens für bestimmte Persönlichkeitseigenschaften sowie Persönlichkeitsstörungen und Krankheitsbildern. Dabei kommen sowohl moderne und innovative Paradigmen (virtuelle Realität, Paradigmen mit freier Bewegung) als auch neurophysiologische und physiologische Messmethoden (EEG/EKG/SCR) zum Einsatz, um die neuronalen Prozesse die der Persönlichkeit sowie den Persönlichkeitsstörungen und damit zusammenhängenden Krankheitsbildern zu Grunde liegen. Ebenso werden auch neuromodulative Techniken wie transkraniale Gleichstromstimulation und transkraniale Ultraschallmodulation benutzt, um Verhaltensweisen in experimentellen Paradigmen zu beeinflussen.

    Themengebiet Neuroökonomische Entscheidungsparadigmen:

    Ökonomische Entscheidungsspiele werden seit geraumer Zeit eingesetzt, um das Verhalten von Menschen in ökonomischen Kontext zu untersuchen.
    Von psychologischer Perspektive kann man feststellen, dass viele Persönlichkeitseigenschaften einen Einfluss auf ökonomische Entscheidungen ausüben, die den eher rationalen Annahmen der Ökonomie bezüglich der Entscheidungen widersprechen. In der verbindung mit neurophysiologischen Messmethoden kann man somit tiefere Einblicke in das menschliche Verhalten und dessen neuronale Grundlagen gelangen.

    Die entsprechenden ökonomischen Entscheidungsparadigmen werden dabei systematisch weiterentwickelt und in dem Kontext von interindividuellen Unterschieden betrachtet.
    Von besonderem Interesse sind hierbei die Persönlichkeitseigenschaften Altruismus, Gier, Ärger, Angst und Vertrauen, doch auch andere Motive und Manipulationen wie positives oder negatives soziales Feedback haben in diesem Kontext starken Einfluss auf das Verhalten.

    Aufbau:

    Für die Projektarbeit werden insgesamt 15 ECTS vergeben. Sie beinhaltet die Teilnahme an den Veranstaltungen „Forschungsorientierte Vertiefung Differentielle Psychologie – Teil 1“ und Forschungsorientierte Vertiefung Differentielle Psychologie – Teil 2“.

    In der Veranstaltung „Forschungsorientierte Vertiefung Differentielle Psychologie – Teil 1“ werden Ergebnisse aus der Arbeitsgruppe Hewig vorgestellt. In diesem Seminar muss ein Vortrag über die eigene Projektarbeit, die in der Veranstaltung „Forschungsorientierte Vertiefung Differentielle Psychologie – Teil 2“ durchgeführt wird, gehalten werden.

    Die Veranstaltung „Forschungsorientierte Vertiefung Differentielle Psychologie – Teil 2“ beinhaltet die Durchführung einer empirischen Studie, einschließlich der Planung eines Experiments, Vorbereitung und Umsetzung, Datenerhebung sowie der statistische Auswertung der Ergebnisse.
    Zur Datenerhebung werden teilweise biopsychologische Methoden (EEG/EKG/SCR), Fragebogen und Verhaltensmaße zum Einsatz kommen.

    Da die Durchführung der Studien jeweils eine theoretische Vorbereitung voraussetzt, sollten sich Interessenten für die Forschungsorientierte Vertiefung im folgenden Semester (z.B. SS 2021) bis zum Ende des aktuellen Semesters (entsprechend WS 2020/21) bei den Verantwortlichen der Vertiefung melden, um sich adäquat auf das Projekt vorbereiten zu können.

    Prüfung:

    Die Prüfungen erfolgen nach der jeweiligen Studienordnung nach Prüfungssatz Seminar2 (Studienordnung vom 12.07.2012) bzw. nach Prüfungssatz Master1 (Studienordnung vom 13.07.2015) in den Veranstaltungen.

    Anmeldung:

    Die Gesamtteilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt.

    Die Teilnehmerzahl pro Vertiefungsthema (pro Betreuer) ist auf 6 Personen begrenzt.

    Da die Durchführung der Studien jeweils eine theoretische Vorbereitung voraussetzt, sollten sich Interessenten für die nächste Forschungsorientierte Vertiefung jeweils zum Ende des Vorherigen Semesters bei den Verantwortlichen der Vertiefung melden, um sich adäquat auf das Projekt vorbereiten zu können.

    Verantwortliche für die Vertiefung im WS 2020/21: