piwik-script

English Intern
    Professur für Entwicklungspsychologie

    Willkommen an der Professur für Entwicklungspsychologie

    Die Entwicklungspsychologie stellt sich vor

    In der Lehre vertreten wir die Entwicklungspsychologie im B.Sc.-/M.Sc.-Studiengang Psychologie.

    In unserer Forschung beschäftigen wir uns mit einem breiten Spektrum an grundlagen- und anwendungsorientierten Themen. Unsere Forschungsschwerpunkte sind Entwicklung des Text- Sprachverstehens und des Gedächtnisses, Erwerb von Medienkompetenz ab dem Vorschulalter, Medienwirkung und Lernen mit Medien, Entwicklung von Raumkognitionen und mathematischen Kompetenzen.

    Die Professur hat zudem die wissenschaftliche Leitung des Zentrums für Mediendidaktik (ZfM) inne. Es handelt sich um eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung, die sich als interdisziplinäre Begegnungsstätte im Bereich der digitalen Medien begreift.

     

    Aktuelles

    Forschungspraktikanten gesucht!

    Im Rahmen des laufenden Projekts 'Mediale Zeichenkompetenz bei Kindern im Kindergarten' sucht die Entwicklungspsychologie ab dem 07.01.2020 nach Forschungspraktikanten. Nähere Informationen entnehmen Sie der Ausschreibung

     

    StudienteilnehmerInnen gesucht!

    Für unsere Forschungsprojekte suchen wir aktuell Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 10 Jahren oder 14 bis 16 Jahren, die Lust haben, über ihre Wahrnehmung von digitalem Stress mit uns in einem Interview zu reden.

    Mehr Informationen zu Teilnahmen an unseren Projekten finden Sie unter Infos für Eltern und StudienteilnehmerInnen.

     

     

     

     

    Neue Mitarbeiterin an der Professur für Entwicklungspsychologie

    Wir begrüßen unsere neue Mitarbeiterin Tamara Scholze.
    Ab August 2019 arbeitet Sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst geförderten Projektes "Der Einfluss einer auf digitalen Stress bezogenen Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen".

    Wir wünschen einen angenehmen Start und eine erfolgreiche Zeit an der Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Würzburg!

     

    Artikel zu aktuellem Forschungsprojekt in der Main-Post erschienen

    In der Main-Post ist ein Artikel zu einem unserer aktuellen Forschungsprojekte erschienen.

    Es handelt davon, welche Auswirkungen die digitalen Medien auf das Stressempfinden von Kindern und Jugendlichen haben (digitaler Stress).
    Innerhalb dieses Projekts soll die nächsten Jahre erforscht werden, welche (Medien-)Kompetenzen dabei helfen und trainiert werden können, um den digitalen Stress zu reduzieren.

     

     

    Beatrice-Edgell-Preis für Dr. Wienke Wannagat

    Unsere Mitarbeiterin Dr. Wienke Wannagat hat den Beatrice-Edgell-Preis der Fakultät für Humanwissenschaften verliehen bekommen.

    Wir gratulieren herzlich!

     

     

     

    Kurzbeschreibung des DFG-geförderten Projektes
    "Training medialer Zeichenkompetenz im Kindergartenalter"

    Bereits im Kindergartenalter stellt Medienkompetenz einen wichtigen Faktor bei der Entwicklung bildungsrelevanter Fähigkeiten dar und ist ein Prädiktor für den Erwerb späterer akademischer Fähigkeiten. Das DFG-geförderte Projekt "Training medialer Zeichenkompetenz im Kindergartenalter" ist eine Kooperation der JMU Würzburg und der TU Chemnitz. Ziel ist die Entwicklung und Evaluation eines Trainingsprogramms zur Förderung der medialen Zeichenkompetenz von 4- bis 5-Jährigen, das im Kindergarten eigenständig durch Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden kann. Neben dem Effekt auf die mediale Zeichenkompetenz sollen die Auswirkungen des Trainings auf bildungsrelevante Fähigkeiten und die Lernwirksamkeit von digitalen Medien überprüft werden. Hierfür wird an den beiden Standorten Würzburg und Chemnitz eine Langzeitstudie über zwei Jahre erhoben.

    Die Gesamtdauer des Projekts beträgt drei Jahre. Hierfür arbeiten in Würzburg sowohl Mitarbeiter der Entwicklungspsychologie als auch des Zentrums für Mediendidaktik am Projekt mit. Zudem werden im Rahmen dessen zwei zusätzliche Doktoranden/innenstellen in Würzburg und eine in Chemnitz geschaffen.