piwik-script

Deutsch Intern
Department of Psychology II - Social psychology

Studying and Teaching

General Information

Currently, all courses offered by our team will be held in German. Information on the courses is provided in German only. 

[Translate to Englisch:]

Veranstaltungen im Wintersemester 2019/20

 

Bachelor: Modul Sozialpsychologie, 06-PSY-SozPSY

0502-2010

Vorlesung: Sozialpsychologie

Mi 8-10 Uhr; Külpe HS

Deutsch

0502-2060

 

Seminar: Soziale Ungleichheit

Mo 10-12 Uhr; SR 219

Deutsch

0502-2070

Seminar: Partnerwahl und Rivalität

Mi 12-14 Uhr; SR 219

Rinn

0502-2090

 

Lektürekurs, 3 Gruppen:

Mo 14-16 Uhr; SR 219, Selina Kuch

Di 8-10 Uhr; SR 219, Franziska Wirth

Mi 16-18 Uhr; SR 219, Phillip Wagenblasst

Rinn


 

Bachelor: Modul Allgemeine Psychologie 2, 06-PSY-APSY2

0502-2400

Vorlesung: Allgemeine Psychologie II

Mi 10-12 Uhr; Külpe HS

Krishna

0502-2140

Seminar: Aggression and Violence

Di 16-18 Uhr; SR 219

Mitschke

0502-2160

 

Seminar: Ästhetik, Präferenz und Motivation

Di 12-14 Uhr; SR 219

Mitschke

0502-2211

 

Seminar: Sticking to your guns – cognitive consistency as a motivational principle  

Di 10-12 Uhr; SR 219

Krishna

 


 

Bachelor: Modul Forschungsmethoden, 06-PSY-EFM

0502-3010

Empiriepraktikum

Mo. 14-18 Uhr, SR 324

Heineck

0502-3010

 

Empiripraktikum

Mo. 14-18 Uhr, R 203

Kremeti

0502-3010

 

Empiripraktikum

Mo. 14-18 Uhr, R 205

Ebert

0502-3010

Empiriepraktikum

Mo 14-18 Uhr; SR 213

Rinn


 

Bachelor: Wahlvertiefung: Entscheidungen im sozialen Kontext, 06-PSY-EisK

0502-2200

Vertiefungsseminar: Konflikt und Kooperation

Mo 12-14 Uhr; SR 219

Deutsch


 

MA-AKS bzw. Entscheiden, Handeln, Arbeiten, 06-PSY-MA-EHA

0502-2110

Seminar: Subjective Well-Being between Judgment and Disposition

Blockseminar: Vorbesprechung am Di 22.10.2019 18-20 Uhr; SR 213

  1. Termin: Sa 16.11.2019 9-16 Uhr; SR 213
  2. Termin: Sa 14.12.2019 9-16 Uhr; SR 213
  3. Termin: Mi 29.01.2019 9-16 Uhr; SR 213
  4. Termin: Sa 08.02.2019 9-16 Uhr; SR 213 (eventuell)
 

Strack

 


 

Master: Wahlpflicht Projektarbeit: Soziale Kognition, 06-PSY-MA-SK

0502-2220

Seminar: Projekte und Methoden

Mi 14-16 Uhr;  SR 213

Deutsch

0502-2101

Forschungsseminar: Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II

1.Termin am 22.10.2019: Di 8-10 Uhr; SR 213

Rinn

 


 

Master: Wahlpflicht Projektarbeit: Motivation und Emotion, 06-PSY-MA-ME

0502-2101

 

Forschungsseminar: Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II

1.Termin am 22.10.2019: Di 8-10 Uhr; SR 213

Rinn

 

 

 

 

 
     
     
     
     
 
 
     
     
     
     
     
     
 
 
     
     
     
     
 
 
     
 
 
     
     
 
 
     
     
 
 
     
     

[Translate to Englisch:]

Bearbeitungshinweise für Projektarbeiten

Projektarbeit „Soziale Kognition“

Die Projektarbeit macht insgesamt 15 der im Master vorgesehenen 120 ECTS-Punkte aus. Weil nur 105 dieser Gesamt-ECTS-Punkte benotet werden, macht sie in der Note etwas mehr als 14% aus. Sie stellt eine größtenteils eigenständige Forschungsarbeit dar, bei der eine wissenschaftliche Studie geplant, durchgeführt und ausgewertet wird. Die Projektvertiefung in Sozialpsychologie sieht laut Modulhandbuch eine Aufteilung dieser 15 ECTS-Punkte in Teilmodule à 5 und 10 Punkte vor. Es wird empfohlen Teilmodul 2 im 2. Mastersemester und Teilmodul 1 im 3. Mastersemester zu bearbeiten. Es ist natürlich auch möglich, in den Semesterferien mit einer Arbeit zu beginnen; das Modul ist nicht zwingend an die Vorlesungszeit geknüpft.

Inhalte der Projektarbeit „Soziale Kognition“

Teilmodul 2 ist 10 ECTS-Punkte wert. Es handelt sich hierbei um die Planung und Umsetzung einer empirischen Studie. In der Regel soll diese Arbeit alleine in Zusammenarbeit mit eine Betreuerin oder Betreuer aus der Sozialpsychologie oder einem eng damit verwandten Bereich stattfinden. Benoteter Leistungsnachweis ist hier die Abgabe eines 5-seitigen Exposés (maximal 1800 Worte reiner Text; hinzu kommen Literaturverzeichnis und Anhänge) zur geplanten Studie, worin der theoretische Hintergrund, die Fragestellung, die Hypothesen und die Methode (Design, Messinstrumente, Ablauf, Stichprobe, geplante Auswertung) beschrieben werden. Begleitend zu Teilmodul 2 wird empfohlen die Veranstaltung „Forschungsseminar: Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II“ zu besuchen (oder sich die Inhalte des Seminars im Selbststudium anzueignen). 

Teilmodul 2 ist (für Studierende der PO 2015) bonusfähig. Als Bonusleistung ist ein Referat über den theoretischen Hintergrund und die geplante Umsetzung der Studie im Umfang von 15 Minuten (+ Diskussionszeit) in der Veranstaltung „Projekte und Methoden“ vorgesehen. Bei bestandener Bonusleistung verbessert sich die Note von Teilmodul 2 um 1/3 Notenstufe. 

Teilmodul 1 ist 5 ECTS-Punkte wert. Es handelt sich hierbei um den Besuch der Veranstaltung „Projekte und Methoden“, dem Kolloquium des Fachs. Die zu erbringende (benotete) Prüfungsleistung ist ein Referat zu den Ergebnissen der Studie von 30 Minuten Dauer (+ Diskussionszeit). Termine für die Referate werden in der ersten Sitzung des Semesters vergeben, können aber in der Regel auch nachgereicht werden.

Generell ist hervorzuheben, dass die Projektarbeit nach Möglichkeit der späteren Masterarbeit zuarbeiten sollte. Es lassen sich z.B. Paradigmen testen, die man in der Masterarbeit vielleicht verwenden möchte. Selbst wenn die Projektarbeit eine komplett eigenständige Studie darstellt, die nicht von vorneherein an eine geplante Masterarbeit geknüpft ist, kann die Masterarbeit oft eine Erweiterung der schon bearbeiteten Fragestellung darstellen. Außerdem kann durch die individuelle Betreuung auch eine Arbeitsbeziehung zu einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter aufgebaut werden, die bei der Masterarbeit fortgesetzt werden kann. Es ist jedoch nicht zwingend erforderlich, eine Verbindung zur Masterarbeit herzustellen. 

Arbeitsaufwand

Natürlich hängt der eigentliche Zeitaufwand vom spezifischen Profil des jeweiligen Studierenden und dem gewählten Thema ab. Bei einer Dauer von 1,5-2 Semestern sollte man durchaus 8-10 Stunden in der Woche rechnen, in denen man Recherche, Operationalisierung, Probandenakquise usw. angeht. Wie bei allen empirischen Studien gibt es absehbare Stoßzeiten – am Anfang der Projektarbeit gibt es meistens eher fortlaufende Lese- und Recherchearbeit, die gut einteilbar ist, jedoch kann es kurz vor der Erhebung zu einem etwas engeren Zeitplan kommen, wenn Versuchsprogrammierung bzw. -leitung ansteht. Im Vergleich zur Bachelorarbeit fällt die Schreibarbeit dafür deutlich gebündelter aus, da nur ein 5-seitiges Exposé abzugeben ist. Die Herausforderung liegt hier mehr darin, die Studie knapp und adäquat zu beschreiben, als eine ausführliche und längere Beschreibung abzuliefern. 

Bei vorhandenem Exposé und einer entsprechenden Auseinandersetzung mit den Daten nimmt der Vortrag oft keine größere Zeitmenge in Anspruch, da die Inhalte meistens schon vorliegen und nur noch in Form zu bringen sind. 

Belegung und Themenvergabe

Neben der Immatrikulation als Masterstudent oder Masterstudentin in Psychologie gibt es keine formalen Zugangsvoraussetzungen für die Vertiefung. Allerdings setzen die Betreuer und Betreuerinnen Kenntnisse der Literaturrecherche, des Referenzmanagements, Kenntnis der formalen Regeln wissenschaftlichen Schreibens, Kenntnisse in der Studienplanung- und Durchführung sowie der Datenauswertung voraus. Diese Kenntnisse können Sie sich in Kursen des Rechenzentrums, der Bibliothek, in ASO-Kursen und im Forschungsseminar: Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II aneignen. Die Suche nach einer Betreuerin oder einem Betreuer gestaltet sich ähnlich wie bei der Bachelorarbeit – man kann also auf der Homepage des Lehrstuhls sich zu den Interessen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen informieren und dort ggf. auch direkt nach Bachelorarbeiten schauen, die möglicherweise auch als Projektarbeiten vergeben werden können. Es empfiehlt sich auch im Semester bevor man mit der Projektarbeit beginnen möchte in der Veranstaltung „Projekte und Methoden“ die Vorträge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuhören, um dort ein Gefühl für deren Themen und Forschungsstil zu bekommen.

Wenn man eine Idee hat, mit wem man arbeiten möchte, kann man sich direkt an die jeweilige Person wenden. Es ist möglich, eigene Themenvorschläge zu bringen oder mit dem Betreuer oder der Betreuerin gemeinsam ein Thema zu finden. Wenn ein Thema gefunden worden ist, läuft die Arbeit in der Regel ähnlich ab wie eine Bachelorarbeit. Es ist sinnvoll, sich einigermaßen frühzeitig um eine Betreuerin oder einen Betreuer zu kümmern, da die Betreuungskapazitäten leider begrenzt sind.

[Translate to Englisch:]

Bearbeitungshinweise für Bachelor/Masterarbeiten

Zur Bearbeitung einer Qualifikationsarbeit (Bachelor- / Masterarbeit) sind vielfältige Fertigkeiten nötig. Mache dieser Fertigkeiten werden normalerweise regulär im Studium erworben. Andere Fertigkeiten müssen hingegen erst im Rahmen der Qualifikationsarbeit erworben werden.

Für Studierende, die eine Bachelor- oder Masterarbeit am Lehrstuhl II im Bereich Sozialpsychologie durchführen wollen, setzen wir voraus, dass die Studierenden sich eine Reihe von Fertigkeiten vor der Bearbeitung der Qualifikationsarbeit selbst angeeignet haben oder das spätestens zu Beginn der Arbeit nachholen. Die Betreuerinnen und Betreuer gehen also davon aus, dass die Studierenden über diese Fertigkeiten verfügen und planen nicht, diese Fertigkeiten im Rahmen der Betreuung persönlich zu vermitteln. Stattdessen verweisen wir auf Lehrangebote, die Studierenden zur Verfügung stehen, um sich die vorausgesetzten Fertigkeiten anzueignen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die vorausgesetzten Fertigkeiten und die Möglichkeiten, sich diese anzueignen.

Was setzen wir voraus? Kenntnis bzw Beherrschen von...  Welche Angebote gibt es, um diese Voraussetzungen zu erlangen?
Ethische Richtlinien (Ethikvotum, Aufklärung, Einverständnis) Forschungsseminar Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II
Literaturrecherche Tutorium der Allgemeinen Psychologie II
Literatur lesen (Wie ist der Artikel gegliedert? Wo stehen die relevanten Aspekte? Wie gehe ich vor um einen Ergebnisteil gut zu verstehen? Inhalt des Studiums
Poweranalyse Forschungsseminar Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II
Vorregistrierung Forschungsseminar Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II
SPSS SPSS-Kurs Rechenzentrum
ASQ-Kurs LS III
Sprechstunde Tim Raettig

APA Style

Forschungsseminar Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II
Selbststudium
Korrekt zitieren können Forschungsseminar Sozialpsychologie und Allgemeine Psychologie II
Selbststudium
bei Bedarf Kurs am Rechenzentrum zu Literaturverwaltungssoftware